OVH Community, your new community space.

Eine kleine Überlegung...


oles@ovh.net
18.10.09, 13:18
Guten Tag,

nur um diese kleine Überlegung zu vervollständigen und zu Ende zu bringen

Um es in wenigen Zeilen zusammenzufassen, wir stellen derzeit 2 grosse Entwicklungen fest: Die Hersteller werden sich nicht mehr nur auf die Integratoren verlassen können, um ihre Hardware zu verkaufen, und sie sehen die Cloud als Lösung, um zusätzliche Dienste über den Verkauf der Hardware hinaus anbieten zu können. Und die Entwickler von Programmen werden diese nicht mehr nur lokal ausführen/verkaufen können, sondern diese dann auch auf Online-Plattformen ausführen/vermieten müssen.

Für die Hardware haben wir uns die GS (Global Solution) Lösung mit einem eingeschränkten Start der Seite http://www.ovh-gs.com für OVH Frankreich ausgedacht. Das Ziel war es, den Markt der grossen Accounts, der Firmen, die eine enge Beziehung mit Ihren Lieferanten benötigen, kennenzulernen und zu testen. Wir haben in dieser Richtung einige gute Ideen, die wir demnächst mit der neuen HG2010G Reihe ausprobieren werden. Wenn dieses Modell funktioniert, dann wollen wir damit einen neuen Mix aus Rack, Hardware, Netzwerk und Support anbieten können. Wir haben viele regionale Kontakte, zum Beispiel mit 2 grossen Firmen in Nordfrankreich, aber der Graben der uns trennt ist noch zu tief, als dass wir zusammenarbeiten könnten. Wir denken deshalb über Angebote nach, mit denen man den derzeitigen Betrieb sanft und schrittweise überdenken und neu ausrichten kann. In diesem Kontext arbeiten wir auch an ovh.biz, das zu einer Kompetenzplattform werden soll, auf der Sie Ihre Projekte anbieten/verwenden können. Wir denken nämlich, dass es die Entwickler von Programmen sind, die die Hostingplattformen für die Programme auswählen, die sie einem grossen Anwenderkreis zur Verfügung stellen wollen. Erst danach stellt sich die Frage, ob man eine interne oder eine externe Lösung verwenden möchte.

Bei der Software sehen wir aktuell 4 Strategien, die verfolgt werden:

- Eine Softwarefirma kauft einen Hoster auf, um ihre Dienstleistungen zu vervollständigen und ihre Software anzubieten. Adobe hat es so gemacht.
- Eine Softwarefirma gründet eine eigene Hostingsparte, um ihre Software anzubieten. Wie zum Beispiel Microsoft.
- Ein Hoster kauft eine Softwarefirma auf, um diesen die benötigten Progamme entwickeln zu lassen.
- Ein Hoster gründet eine eigene Softwareabteilung und bietet die Programme online an.

Bei OVH werden wir wahrscheinlich die 4. Strategie verfolgen. Wir mussten in den Anfangszeiten von OVH, um WEB Hosting anbieten zu können, unsere eigenen Server herstellen, dann unsere eigenen Datacenter und unser eigenes Netzwerk aufbauen. Bei der Software haben wir bis jetzt immer freie Lösungen verwendet und haben nun angefangen, auch kostenpflichtige Lösungen ins Auge zu fassen. Aber was ist der Unterschied zwischen Exchange 2007 und dem Roundcube oder atmail Webmail bei OVH oder einem anderen Konkurrenten? Gleiche Frage für alle Dienste, die man heute nutzen kann (kostenlos oder kostenpflichtig)?
Wir müssen also WEB 2.0 Anwendungen entwickeln, um Ihnen etwas anbieten zu können, was es sonstwo nicht gibt, und das, wie wir hoffen, besser auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. OVH ist nämlich auch nur eine Firma wie andere und unsere Bedürfnisse unterscheiden sich nicht allzu sehr von denen unserer Kunden, egal ob es um Web, E-Mail, Telefonie oder die Weiterentwicklung unserer Filialen in Europa geht... Wir können aber unsere internen Kenntnisse in Punkto Software ausweiten, die wir anbieten und mit Hilfe der Feedbacks unserer Kunden weiterentwickeln werden. Das haben wir zwar schon immer gemacht, werden dies in Zukunft jedoch noch konsequenter tun. Es läuft gerade ein internes Proof of Concept zu diesen Entwicklungen. Das Ziel ist es, schnelle Entwicklungswerkzeuge für Mensch-/Maschinen Interfaces (MMI) zur Verfügung zu haben, und Ihnen von unseren Teams entwickelte Dienstleistungen in 2 verschiedenen Modi anbieten zu können: online (als Hosting kompiliert für IE/Firefox/Chrome) und/oder lokal (kompiliert für Windows/Mac/Linux).
Ein Webmail, ein Blog, ein Forum, ein Onlineshop, ein Bezahlsystem, eine Abrechnung, eine Buchhaltung zählen zu den Projekten, die wir intern entwicklen und Ihnen anbieten möchten (zusätzlich zu den ganzen Programmen, die wir bereits anbieten, wie atmail, Roundcube, OScommerce usw.). Aber mit nur noch einer Entwicklungsphase für alle Arten von Systemen.

Man darf natürlich auch nicht vergessen, dass OVH im Herzen ein Hoster ist, also möchten wir Ihnen auch umfangreichere Hostings als Heute anbieten können. Alle möglichen Frameworks, Programme und Anwendungen sollen bei OVH gehostet werden können. Weiterhin mit günstigen all inclusive Hostings im Abo-Modell, und nicht nur mit LAMP (php&mysql), sondern auch anderen Anwendungen/Entwicklungsplattformen. Ein zweites internes Proof of Concept läuft gerade, um einen Überblick über die auf dem Markt existierenden Entwicklungsumgebungen (kostenlos und kostenpflichtig) zu bekommen, und Hostings anzubieten, die damit kompatibel sind (so, wie es zum Beispiel Dreamweaver mit OVH ist).

So, das ist also unsere Strategie für 2010. Wir haben intern mit einer Neuorganisation begonnen, um in der Lage zu sein, diese ganzen Projekte mit einem kleinen Team von 220/230 Leuten, die 11 Sprachen sprechen und auf 14 Standorte verteilt sind, zu realisieren.

Mit freundlichen Grüssen

Octave

oles@ovh.net
07.10.09, 22:58
Guten Tag,

vor 1-2 Monaten haben wir einige PoC (Proof of Concept) zu verschiedenen Themen gestartet. Wir haben Ihnen unsere Ideen mitgeteilt, und von Ihnen Feedbacks zu unterschiedlichen Problemstellungen bekommen.

Wir waren extrem überrascht von dem, was wir gelesen haben. Wir haben Zeit benötigt, um Ihre Feedbacks zu verdauen und diese in Projekte umzusetzen, aber vor allem um zu versuchen, eine Strategie festzulegen, die OVH nun anwenden wird. Das wird der rote Faden für 2010.

Wie kann ich unsere Schlüsse aus Ihren Feedbacks einfach erklären?

Man kann es in 2 Sätzen zusammenfassen:
Gestern hatten wir Shareware. Morgen werden wir das Alles webseitenbasiert haben.

Hmm... das ist ziemlich vage... seien wir etwas präziser. Vor 10 Jahren haben Sie ein Programm, eine .exe, auf Ihrem PC gestartet. Dieses Programm erfüllte eine bestimmte Funktion. Zum Beispiel ein Programm zur Bildbearbeitung, Photoshop. Um eine andere Funktion zu nutzen, beispielweise ein Fotoalbum, mussten Sie dafür ein anderes Programm starten. Seit 10 Jahren haben sich die Dinge weiterentwickelt. Mittlerweile gibt es Webseiten, auf denen Sie Ihre Fotoalben veröffentlichen können, und bald wird es auch Seiten geben, auf denen Sie Ihre Fotos online genau so bearbeiten können, wie Sie es früher offline getan haben.

Dies bedeutet, dass Ihr PC sich mehr und mehr auf die lokale Ausführung eines einzigen Programms konzentriert: Ihres Webbrowsers. In diesem Browser (Firefox, IE, Safari, Chrome...) werden Sie alle Ihre Programme starten. Und in gewissem Umfang tun Sie das wahrscheinlich auch schon. Denn eine Internetseite ist gewissermassen auch ein Programm. Sie ist in einer Sprache wie PHP, Perl, C, C++, Java oder Javascript geschrieben und gibt HTML aus, das vergleichbares macht wie Ihr Programm früher lokal. Fenster werden angezeigt, Buttons können geklickt und Formulare ausgefüllt werden. Im Hintergrund wird dies nicht lokal auf Ihrem PC gespeichert, sondern auf Servern in einem Datacenter.

Wir denken, dass diese Entwicklung die grösste Herausforderung für 2010 und die darauffolgenden Jahre sein wird. Denn der Einsatz ist enorm: der Browser wird mit einem Betriebssystem vergleichbar. Egal ob Ihr Firefox unter Windows, Linux oder Mac OS läuft, er zeigt immer das gleiche Programm an: Ihre Seite/Programm. Sie entwickeln Ihre Software also nicht mehr für Windows, Linux oder Mac, sondern für ein neues "Betriebssystem": Firefox, IE, Safari oder Chrome. Dies ist die neue Plattform für die Ausführung aller Programme.

Bis jetzt habe ich noch nichts wirklich interessantes erzählt. Dies ist nur eine schnelle Zusammenfassung von dem, was unter unseren Augen derzeit passiert. Und OVH würde gerne an dieser Entwicklung teilhaben und ein zentraler Mitspieler in dieser neuen Softwareindustrie werden, die gerade entsteht. Die Rolle von OVH in den nächsten Jahren wird es sein, sich an diese natürliche Entwicklung in der Softwareindustrie anzupassen. Die Programme werden vielleicht auf die gleiche Art und Weise wie bei QT, Builder C++ oder VBasic entwickelt - oder auch nicht; aber sie werden in HTML/PHP/Javascript kompiliert und auf Plattformen für die Speicherung und die Ausführung von Programmen, die sich in enormen Internetdatacentern befinden, gehostet werden. Das ist unser Beruf. Es wird auch neue Entwicklungstools geben, die es erlauben werden, eine Webseite (und nicht ein neues Programm) innerhalb von wenigen Stunden zu entwickeln, und dank Hostern wie OVH können dann tausende von Nutzern dieses neue "Programm" verwenden. Die Herausforderung ist also, diese Entwickler bei Ihrem Wechsel vom alten Modell "Programm wird 1 Mal verkauft, die nächste Version ist dann ein neuer Verkauf" zu einem Modell "SaaS alias der Zugang zu einer Webseite, um die Software gegen Bezahlung/Login online nutzen zu können, wobei Ihnen immer die neueste Version der Software zur Verfügung steht" oder "Cloud alias ich zahle so viel, wie ich wirklich von der Anwendung nutze, wenn ich zum Beispiel Fotos speichere, dann zahle ich die GB Speicherplatz" zu begleiten. Es werden also Plattformen für die Speicherung und die Ausführung dieser Programme benötigt, ebenso Zahlungsmöglichkeiten für die Miete dieser Anwendungen, und man braucht Programme alias Webapplikationen für die Rechnungsstellung und eine vereinfachte Abrechung für diese Entwickler der neuen Generation, damit diese Entwickler sich voll auf Ihre Haupttätigkeit konzentrieren können. Unsere Rolle wird es sein, sie dabei zu begleiten und bei allem zu unterstützen, was erforderlich ist, damit ihr Programm läuft.

Und an dieser Stelle setzt OVH derzeit an. Wir haben unsere interne Organisation geändert und tun dies auch weiterhin, um interne Ressourcen freizusetzen, damit wir möglichst bald ein Beta Framework zur Verfügung stellen können. Das Ziel ist es, Ihnen Hostings für alle möglichen Entwicklungen, an denen Sie arbeiten, zur Verfügung stellen zu können, egal welches Interface, welche Software für die Entwicklung oder welche Programmiersprache Sie verwenden. Heute ist OVH bekannt für LAMP (PHP/MySQL), aber es gibt auch noch andere Sprachen. Ruby? Java? Google Web
Toolkit? jQuery? Modori? Dojo? Rico? Pyjamas? Wir möchten alles unterstützen und Ihnen alles anbieten können, um so die neue Generation an Softwarefirmen zu unterstützen, die sich aufs WEB basieren (und nicht mehr auf eine lokal ausgeführte Shareware).

Zögern Sie nicht, uns ein Feedback zu dieser kleinen Überlegung zu geben. Wir lieben es, uns hier neue Fragen zu stellen oles@ovh.net

Mit freundlichen Grüssen

Octave