OVH Community, your new community space.

Xen 3.1 Howto Tester gesucht


Centro
29.08.07, 18:54
Okey, hast ja Recht!

Ich mach das jetzt mal nach deinen Gedanken und schau das ich es wenigstens zu 80% Nachvollziehen kann!

Danke das du dir so viel Mühe machst, denn das is schon ein Projekt das sein weiteres sucht! - TOP!

Greetz Centro

sledge0303
29.08.07, 16:43
Zitat Zitat von Centro
Eigentlich stehts ja schon im Howto aber ich frag trotzdem nochmal blöd! muss es unbedingt der ETchfromScratsch sein oder tuts der Etch XEN Kernel nicht auch? - Ich mein, klar er läd wesentlich mehr module aber Grundsätzlich sollte er doch laufen oder?
Wenn dann machen wir das richtig
In ernst, in dem Etch Kernel mit XeN hatte ich einige Probleme gehabt und alle benötigten Funktionen waren nicht so aktiviert wie gewünscht.
Es gibt genügend Howtos wo die Installation aus den Paketen beschrieben wird. Leider sind diese nicht immer so vollständig und der (ahnungslose) Nutzer der Howtos steht nachher mit einer wertlosen Installation da.
Auch wird seltend beschrieben, wie die Auflösung der Adressen per NAT erfolgen muss, um mal das OVH Netzwerk als Beispiel anzusprechen. Es kann sehr schnell passieren, dass die Kiste wegen einer falschen Einstellung zeitweilig nicht erreichbar ist.
Das Howto mach ich weiter, wenn ich wieder zu Hause bin.

Centro
29.08.07, 15:01
Zitat Zitat von sledge0303
Rest kommt später, hatte gestern keine Lust mehr zum tippen
NA also, gibt doch ein Howto! -- man man man, aber erst ewig rum machen!

Erstmal ein ganz großes THX!

Ich werde mal die Tage EtchfromScratch installieren und dann gemütlich weiter machen! ....

Eigentlich stehts ja schon im Howto aber ich frag trotzdem nochmal blöd! muss es unbedingt der ETchfromScratsch sein oder tuts der Etch XEN Kernel nicht auch? - Ich mein, klar er läd wesentlich mehr module aber Grundsätzlich sollte er doch laufen oder?

Greetz Centro

sledge0303
29.08.07, 07:44
Zitat Zitat von flosoft
Cool danke
Rest kommt später, hatte gestern keine Lust mehr zum tippen

flosoft
28.08.07, 11:59
Cool danke

sledge0303
28.08.07, 07:24
Zitat Zitat von Centro
Da hast du recht!

Hab so ein geniales Homeserverprojekt im Kopf das die Gigantische Lösung für etliche Sache wäre!

1 XEN AMD X2 6000+ mit 4 GB Ram Raid 5 mit 1,5 TB

Drinnen:
1 Testserver auf Etch
1 Backupserver
1 Webserver für Intranet
1 Mailserver mit OX6
1 Mediacenter für Wohnzimmer Rechner
1 Dateiserver

Und das ganze würde sogar dem ganzen Contra C02 entsprechen und fleissig Energie sparen!

XEN is gut für die Umwelt!

Nur ohne ein wenig XEN Nachhilfe werd ich wohl noch ein Jahr basteln!

Naja, wenn du magst dann schick mir doch auch das XEN Howto das du per Mail versand hast! - Ich frag auch nicht nach Kernelbau !

So far, danke XEN-Erfinder!
Ich stelle heute Abend den Rest des Howtos für Xen hier in das Forum.

Centro
27.08.07, 19:39
Zitat Zitat von sledge0303
XEN ist eine megageile und nützliche Angelegenheit, vorausgesetzt es läuft natürlich. Der Kernel ist das A & O der Angelegenheit.
Da hast du recht!

Hab so ein geniales Homeserverprojekt im Kopf das die Gigantische Lösung für etliche Sache wäre!

1 XEN AMD X2 6000+ mit 4 GB Ram Raid 5 mit 1,5 TB

Drinnen:
1 Testserver auf Etch
1 Backupserver
1 Webserver für Intranet
1 Mailserver mit OX6
1 Mediacenter für Wohnzimmer Rechner
1 Dateiserver

Und das ganze würde sogar dem ganzen Contra C02 entsprechen und fleissig Energie sparen!

XEN is gut für die Umwelt!

Nur ohne ein wenig XEN Nachhilfe werd ich wohl noch ein Jahr basteln!

Naja, wenn du magst dann schick mir doch auch das XEN Howto das du per Mail versand hast! - Ich frag auch nicht nach Kernelbau !

So far, danke XEN-Erfinder!

flosoft
27.08.07, 18:31
Eh ja ... Xen am start auf meinem testrechner ... mit SuSE Enterprise Linux 10 .... aber das kann ich ja schlecht bei OVH installieren. (ja, ich weiss, irgendwann soll das via vKVM klappen, oder per netboot usw.. aber das ist für mich im moment keine alternative). Und ich wollte das sowieso mit Debian machen (Ubuntu wäre auch ok)

sledge0303
27.08.07, 17:18
Zitat Zitat von flosoft
Und ich?
Wie meinen? Ich dachte du hast schon Xen am start!?

Bei mir wollte sich letztens Suse nicht als Gast installieren lassen, frag mich aber nicht wieso...

flosoft
27.08.07, 12:25
Und ich?

sledge0303
27.08.07, 09:49
Zitat Zitat von Centro
Ja ja, das weis ich ja, aber wann?

Ich bin MEGA XEN interessiert und hab auch schon ne ETCH DomU auf dem CT Server laufen! !

.... meld dich wennst was fertiges hast!

Danke dir für deine Mühe!

Greetz Centro
XEN ist eine megageile und nützliche Angelegenheit, vorausgesetzt es läuft natürlich. Der Kernel ist das A & O der Angelegenheit.

Centro
26.08.07, 21:27
Zitat Zitat von sledge0303
Siehe meine letzte Mail an dich betreffs Thema XeN. Es wird noch was anderes erstellt werden. Kein Howto in eigentlicher Form, sondern ein Eintrag betreffs der Netzwerkeinstellungen, Kernel und wie man ein Gast OS einrichtet.
Ja ja, das weis ich ja, aber wann?

Ich bin MEGA XEN interessiert und hab auch schon ne ETCH DomU auf dem CT Server laufen! !

.... meld dich wennst was fertiges hast!

Danke dir für deine Mühe!

Greetz Centro

sledge0303
26.08.07, 20:10
Siehe meine letzte Mail an dich betreffs Thema XeN. Es wird noch was anderes erstellt werden. Kein Howto in eigentlicher Form, sondern ein Eintrag betreffs der Netzwerkeinstellungen, Kernel und wie man ein Gast OS einrichtet.

Centro
26.08.07, 12:42
... passiert bei dem Debian XEN Howto noch was?

Das gebotene Ubuntu XEN Howto is ja noch Baustelle und somit unbrauchbar!

Lokal bin ich mit nem kleinen P3 am Testen. Würde aber schon gerne die andere Version auf nem rootie kennen lernen!


Sledge gib gas!

flosoft
30.07.07, 23:43
Klar, kein Problem. Ich bin da. Kannst mich immer kontaktieren unter dev at cekmedia dot de

sledge0303
30.07.07, 19:52
Hi flosoft,

momentan bearbeite ich alle meine Tutorials ein wenig und werde dann nach und nach diese für alle einstellen. Hab diesbezüglich eine Idee, muss aber erstmal 1-2 Sachen vorher abklären.

sledge0303
26.07.07, 23:02
Zitat Zitat von flosoft
hehe viel glück
Ich weiss wie schlimm diese Momente im Leben sein können
Naja, das wäre nicht mal das schlimmste, aber wenn Frauchen auf die Idee kommt und feststellt was sie noch alles so kurzfristig gebrauchen kann...

flosoft
26.07.07, 22:52
hehe viel glück
Ich weiss wie schlimm diese Momente im Leben sein können

sledge0303
26.07.07, 22:51
Ich muss noch mein neues Notebook zuerst mit einem OS bestücken, mir alles wieder von dem Backuplaufwerk runterziehen und anschließend meiner alten schonend das neue Notebook beibringen... wenn ich es überlebe schick ich es dir morgen

flosoft
26.07.07, 08:29
Zitat Zitat von sledge0303
Alles klar, bin zur Zeit net zu Hause und schick sie dir wenn ich wieder zu Hause bin.
Cool. Danke.

sledge0303
25.07.07, 18:59
Zitat Zitat von flosoft
Kannste mir auch schicken. Ich hab nen server wo ich das ohne probleme testen kann.
Alles klar, bin zur Zeit net zu Hause und schick sie dir wenn ich wieder zu Hause bin.

flosoft
25.07.07, 10:50
Kannste mir auch schicken. Ich hab nen server wo ich das ohne probleme testen kann.

sledge0303
25.07.07, 10:48
Zitat Zitat von reever
Hallo Leude !!

Wie geht denn das Projekt jetzt weiter ?

Gruss reever
Ich hab mein Howto an insgesamt 4 Leute zum testen per Mail verschickt und das ganze geschah am 15.07.2007. Bislang kamen lediglich 2x Feedbackmeldungen rüber und die waren nicht gerade so verfasst ob die Tester wirklich dem Profil im ersten Posting entsprechen...
Auf die anderen beiden warte ich noch bis kommenden Sonntag, wenn bis dato nichts kommt verschwende ich keinen weiteren Gedanken mit.

reever
24.07.07, 19:59
Hallo Leude !!

Wie geht denn das Projekt jetzt weiter ?

Gruss reever

sledge0303
12.07.07, 22:22
Zitat Zitat von flosoft
Man könnte ja den Artikel splitten. Ab hier siehe Punkt 2 für LVM oder so
zum Bleistift. Wer sich die Howtos für Etch/Dapper in der Partitionierungstabelle anschaut, sieht das 'sda8' weder gemountet noch in die Installation eingebunden wird. Bei mir ist sda8 das LVM Laufwerk mit den domUs und Store für Backups. Bei einer Reinitialisierung bleiben diese bestehen und können nach Abschluss der Installation OS/Xen gleich genutzt werden.
Ob es einen reinen Performancegewinn bedeutet, wie manche behaupten, will ich allerdings nicht behaupten.

flosoft
12.07.07, 22:11
Man könnte ja den Artikel splitten. Ab hier siehe Punkt 2 für LVM oder so

sledge0303
12.07.07, 22:09
Zitat Zitat von reever
Als Installations-Howto kann man ja erstmal meinen Wiki-Artikel Xen-Server mit Feisty als Ausgangsbasis verwenden. Ich würde es sehr begrüssen, wenn wir eine ganze Artikel-Serie schreiben könnten, in der wir dann Schritt für Schritt den Server mit diversen Gästen erweitern.

Gruss reever
Stimmt, würde für mich nebenbei einen positiven Nebeneffekt haben: brauch selbst kein Howto zusammenschreiben.
Allerdings bevorzuge ich persönlich die Erstellung von domUs in LVM Devices. Könnte man noch hinzufügen bzw. einen kleinen Artikel hier verfassen.
Mit der Artikelserie seh ich genauso.

reever
12.07.07, 19:55
Als Installations-Howto kann man ja erstmal meinen Wiki-Artikel Xen-Server mit Feisty als Ausgangsbasis verwenden. Ich würde es sehr begrüssen, wenn wir eine ganze Artikel-Serie schreiben könnten, in der wir dann Schritt für Schritt den Server mit diversen Gästen erweitern.

Gruss reever

sledge0303
11.07.07, 11:07
Hi reever,

eiiiii, das hört sich ja sehr gut an. Ich setze produktiv voll auf Xen 3.1. Hab einige Server virtualisiert und Kommunikation findet per NAT statt. Macht sich im Gegensatz zum Bridging etwas besch... in der Einrichtung, wenn man es fertig eingerichtet hat: 1A.
Hab momentan einen neuen Kurs (Umschüler für FISI) bekommen und soll diese auf die Winterprüfung bei der IHK vorbereiten. Dadurch verschiebt sich alles um eine Woche, muss erstmal Material für den Kurs erstellen. Da wird Virtualisierung mit Xen/openVZ/Virtuozzo eines der (Haupt)Themen werden. Da kann man parallel noch einiges für den Workshop erstellen.

Hinterlass mir mal deine Mailadresse oder schicke mir diese per Mail. Meine Kontaktadresse findest du oben im ersten Thread.

reever
11.07.07, 02:03
Hallo zusammen !

Ich beschäftige mich auch schon ne Zeit lang mit Xen und find es optimalst. Vor allem die Möglichkeit, Hardware an Gäste durchzureichen, iss einfach der Hammer. In meinem Xen-Server (Ubuntu 7.04 mit Xen 3.1) läuft : 1. Firewall (Shorewall), 2. Webserver (Apache2), 3. Fileserver (Samba + NFS), 4. Terminalserver (LTSP + FreeNX), 5. VDR (c't-VDR 6) .
Habe auch einen Artikel für das Ubuntuusers-Wiki verfasst, in dem ich die Installation eines Xen-Servers beschrieben habe.
Xen-Server mit Feisty
Wäre auch sehr interessiert an dem Xen-Workshop

Gruss reever

sledge0303
05.07.07, 09:35
Zitat Zitat von oliver-siewert
Hallo,


Ich hätte auch Interesse daran das HowTo zu testen


gruß..
Alles klar. Schick mir bitte eine Mail an o.g. Adresse, macht sich für mich besser die Interessenten einzugruppieren.
Hab jetzt insgesamt 6 Tester zur Verfügung, mit dir 7. Solange Grundkenntnisse mitgebracht werden in Sachen Kernelbau, NAT und TCP/IP Protokoll wird jeder angenommen
Hab momentan noch die Ohren mit vielen anderen Sachen, in 10-14 Tagen sollte es dann auch losgehen. Muss selbst noch ein paar Sachen zusammenschreiben.
Es wird aber 'nur' ein Grundkurs sein und danach kann man immer noch weitermachen --> eben wie es in einem Workshop so üblich ist.
Die Installation sollte auf einem Rootserver erfolgen. So lernt man nebenbei noch 'Nebenwirkungen' kennen, falls etwas in der Netzwerkkonfiguration falsch gemacht bzw. vergessen wurde.

oliver-siewert
04.07.07, 18:16
Hallo,


Ich hätte auch Interesse daran das HowTo zu testen


gruß..

sledge0303
04.07.07, 16:32
Zitat Zitat von flosoft
cool .. will ich auch
Geht ja bald los mit den Xen Workshop

flosoft
04.07.07, 16:29
cool .. will ich auch

sledge0303
04.07.07, 16:28
Wenn man es wirklich professionell machen will, da sind noch einige Sachen mehr zu beachten. Selbst wenn ich meinen Kunden vollen Rootzugriff erlaube, es sind nicht sehr viele, können die auch nicht über alle Ports mit dem Netz kommunizieren. Mein Router verweigerte schon oftmals den einen oder anderen 'unerwünschten' Dienst und derjenige erhält automatisiert eine Mail --> entweder mit Hinweis auf die AGB oder nachsehen ob sich jemand eingenistet hat.

flosoft
04.07.07, 16:24
cool. Naja, mal hoffen das ich nicht stolper beim "überleichenlaufen"

sledge0303
04.07.07, 16:20
Zitat Zitat von flosoft
Hmm ... nicht genau das was ich meine:

BSP1: Fast sowas, aber will halt nicht IP basiert (da Kimsufi nur eine hat) sondern DNS basiert.

BSP2: Ich will nicht nur einzelne ports, sondern aller ports.
Du kannst DNS sowie IP basierend arbeiten. Allerdings glaube ich nicht dass das einen schied unter macht ob man per DNS oder IP auflöst.

Alle Ports öffen, sollen die Leute auf deiner VE vollen Routzugriff erhalten ist es ok. Wenn du das auch wirklich willst... bei mir nur über meine Leiche

flosoft
04.07.07, 16:14
Hmm ... nicht genau das was ich meine:

BSP1: Fast sowas, aber will halt nicht IP basiert (da Kimsufi nur eine hat) sondern DNS basiert.

BSP2: Ich will nicht nur einzelne ports, sondern aller ports.

sledge0303
04.07.07, 16:11
Zitat Zitat von flosoft
Kann man nicht irgendwie auf dem Host system eine DNS weiterleitung einstellen? So dass pro Domain ... i.e. host1.com auf VM 1 geht und host2.com auf VM2. All der rest auf die originale maschine?
Es ist möglich per NAT oder Bridge.
IP Host --> IP XenU
123.123.123.123 --> 10.0.1.1
123.123.123.124 --> 10.0.2.1
...
Gleiches auch wenn man für einen Host z.B. 3 VEs erstellt:

123.123.123.123 Ports 80,8080,443 --> 10.0.0.1 (Webserver)
123.123.123.123 Ports 25,465....... --> 10.0.0.1 (Mailserver)
123.123.123.123 Port 3306............ --> 10.0.0.1 (*SQL Server)
usw usw usw

Die xen0 sollte sauber bleiben, d.h. außer xen, iptables, Netzwerk und SSH sollten dort keine Dienste laufen.

flosoft
04.07.07, 15:19
Kann man nicht irgendwie auf dem Host system eine DNS weiterleitung einstellen? So dass pro Domain ... i.e. host1.com auf VM 1 geht und host2.com auf VM2. All der rest auf die originale maschine?

sledge0303
04.07.07, 09:12
Zitat Zitat von flosoft
Was interessant wäre, ist wenn man DNS SRV irgendwie auf dem isgenug core system aufsetzt, und dass der dann per Domain basis die verbindungen auf den richtigen v-server leitet. Ist sowas möglich?
Ein Xen V-Server ist ist absolut gleichwertig zu einer 'normalen' Serverinstallation. Aufgrund seiner Technologie gibt es im Gegensatz zu den auf Virtuozzo basierenden V-Servern keine Einschränkungen was Funktionen und Dateisysteme angeht. Beispiele: bei Virtuozzo kann man kein immutable Bit setzen, bei Xen schon. Für Xen VE können eigene Kernel gebaut werden um diese den benötigten Funktionen der VE anzupassen - bei Virtuozzo/openVZ bringt das Wirtsystem alles mit. Xen bietet auch die Möglichkeit Swap-Speicher für jede VE einzurichten.
Die Einrichtung des Netzwerk richtet sich danach was das System beim Serveranbieter hergibt. Bei OVH muss das Routing per NAT erfolgen, wenn man nur eine IP zur Verfügung hat. Aufgrund der Sicherheit empfehle ich generell NAT Auflösung.

flosoft
03.07.07, 20:40
Was interessant wäre, ist wenn man DNS SRV irgendwie auf dem isgenug core system aufsetzt, und dass der dann per Domain basis die verbindungen auf den richtigen v-server leitet. Ist sowas möglich?

flosoft
25.06.07, 12:11
hehe, ja. Naja ... ich hattes "leider" nicht so lang, musste unbedingt SuSE Enterprise Server Testen

sledge0303
25.06.07, 12:09
Zitat Zitat von flosoft

Longhorn ey ... hab ich auch vor ner Woche hier am laufen gehabt. Das system ist noch viel viel langsamer als Vista selbst. ok ... es war die DataCentre edition, aber das ding es echt sau langsam und frisst sehr sehr viel ram. Und das eigentlich gute an Windows Server, die Media Services, waren nicht dabei . Und Exchange 2007 geht auch nicht drauf
Du scheinst es nicht lang genug getestet zu haben... es ist noch schlimmer als du geschildert hast!!!
Installation auf einem Server mit 2GB RAM und 200erHD. Mir ist das Ding während des Testbetriebs 2x abgesoffen, einmal während der Installation und einmal im laufenden Betrieb. Wenn ich nur an die Kosten für die Lizenz denke, da geh ich lieber mit meiner Sippe raus, hau das Geld ohne Sinn & Verstand auf den Kopf und den übrig gebliebenen Hunderter stifte ich für wohltätige Zwecke!!!

flosoft
24.06.07, 13:58
Zitat Zitat von sledge0303
JA, macht sich sogar ganz gut. Noch besser allerdings wenn physikalischen Zugang zum Rooter besteht
Hab ne Serielle Konsole auf meinen RootServern. Das ist fast genauso gut

Longhorn ey ... hab ich auch vor ner Woche hier am laufen gehabt. Das system ist noch viel viel langsamer als Vista selbst. ok ... es war die DataCentre edition, aber das ding es echt sau langsam und frisst sehr sehr viel ram. Und das eigentlich gute an Windows Server, die Media Services, waren nicht dabei . Und Exchange 2007 geht auch nicht drauf

sledge0303
24.06.07, 13:54
Zitat Zitat von flosoft
Wie ist das, kann man da auch einfach Traffic limitierung setzen usw?
JA, macht sich sogar ganz gut. Noch besser allerdings wenn physikalischen Zugang zum Rooter besteht

@Centro

In der CT ist ein netter Artikel über Xen in Verbindung mit der EFW enthalten. Lese diese Zeitschrift eigentlich gerne, weil es sich eben nicht 'nur' um Linux handelt. Hab hier schon eine Bestellung für einen Longhorn Server vorzuliegen und das ganze auch noch für einen Rootserver
Mal sehen, ob ich demjenigen diesen Schwachfug noch ausreden kann...

Centro
24.06.07, 10:14
Zitat Zitat von sledge0303
Liest du die C'T?

Ne, bin nicht so "Allgemein" PC interessiert mehr spezialisiertere auf Linuxbasis so wie das Linux-Magazin oder der gleichen! - Normale Computer Bild etc. langweilen mich schon nach der ersten Site! - CT is für mich auch nur so ne Zeitung ... wobei man ihr zugestehen muss das sie schon auf einem ganz anderen Level wie Bild schreibt!



Gruß

flosoft
24.06.07, 09:28
Wie ist das, kann man da auch einfach Traffic limitierung setzen usw?

flosoft
24.06.07, 09:26
Ich hab bisjetzt nur mit VMWare virtualisiert. Von openVZ hab ich schon gehört, als ich mich über Virtuozzo informiert hab. Von KVM hab ich grad gelesen im Ubuntu Wiki, das das im Feisty schon drin ist, und daher vielleicht einfacher?

sledge0303
24.06.07, 08:00
Zitat Zitat von flosoft
Ich lese hier grad: KVM? Was ist qua performance besser? Haste schonmal KVM genutzt?
Kernel-bases Virtual Machine funktioniert AFAIR bislang nur mit qemu, befindet sich somit noch in den Kindsschuhen und daher höchstens für eine Testumgebung geeignet - selbst wenn Xen inzwischen unterstützt wird.

Was Xen angeht, kannst so ziemlich alle Systeme mit lediglich geringem Performanceverlust laufen lassen. Hier auf dem Testserver macht es sich ideal, Installation von Debian Derivaten oder RPM Systeme vornzunehmen ohne jedesmal den Server platt machen zu müssen.

Für die Virtualisierung von Windows brauchst den VT Prozessor von Intel oder Pacifica von AMD.

Hast du schon mal mit openVZ virtualisiert? Es ist ein in Russland entwickeltes System, welches auf Virtuozzo von SWSoft basiert.
Der Nachteil ist halt, es ist im Gegensatz zu Xen eine Pseudovirtualisierung.
Xen=Paravirualisierung. Da hast weniger Möglichkeiten was das Dateisystem betrifft (z.B. kannst kein immutable Bit setzen).
Hat aber widerum den Vorteil, es verbrät nicht so viel Speicher für das Wirtsystem und das Netzwerk bei einer OOTB Installation ist nicht Bridged.

flosoft
23.06.07, 22:51
Ich lese hier grad: KVM? Was ist qua performance besser? Haste schonmal KVM genutzt?

flosoft
23.06.07, 22:50
Ach. Hab das hier gefunden
https://help.ubuntu.com/community/XenVirtualMachine

flosoft
23.06.07, 22:48
Die wahl ist im ende jedem selbst überlassen. Wir haben Plesk gewählt, da wir damit kein Problem haben, und halt nichts selbst machen müssen. Jedoch sind wir grad dabei bei einem Projekt am teilnehmen was zum OVH Manager verbindet, und so uns die möglichkeit gibt dem Kunden volle Kontrolle über seinen Dedicated Server zu geben.

sledge0303
23.06.07, 22:44
Aber was mich am Kimsufi ärgert ist 256MB ram anstatt einer HDD mehr, sollten sie RAM upgrade anbieten.
ACK. Für kleinere Projekte reicht der Kimsufi wie private Homepage. RAM Upgrade wäre nicht schlecht.

Auch Plesk ist hier viel teurer.
Plesk greift mir zu doll in das System ein und hat teilweise erhebliche Sicherheitslücken. Für meine Kunden habe ich eine eigene Oberfläche entwickelt um Subdomains, Datenbanken etc zu verwalten/erstellen, ansonsten lass ich nur Kunden mit Rootzugriff auf die Konsole wo ich weiss das sie Ahnung haben. Lieber setz ich mich eine halbe Stunde ran um alles einzurichten.
Der Aufwand ist eigentlich bei der ersten Einrichtung etwas höher und danach kommt nur sporadisch hier und da der Wunsch auf eine Erweiterung der laufenden Dienste.

flosoft
23.06.07, 22:16
nein. RAM ist von Kingston, Festplatten von Samsung ... eigentlich alles gutes material. Aber was mich am Kimsufi ärgert ist 256MB ram anstatt einer HDD mehr, sollten sie RAM upgrade anbieten.
Und was auch schade ist, ist das der Isgenug teurer ist als der Kimsufi. Auch Plesk ist hier viel teurer. Aber muss mich ja nicht beklagen. Hab ja für mich selber nen NIC Handle in France

Und wenn das mit XEN klappt, dann bin ich auch nicht mehr bei OVH GmbH sondern OVH SAS da nur die Colo anbieten.

sledge0303
23.06.07, 22:12
Zitat Zitat von flosoft
das problem beim Kimsufi: Nur eine IP. OVH bietet Colocation Racks an mit bis zu 64ips. Das ist zwar 46U, aber wenn man dort nen filer (4U) und nen paar maschinen reinschmeisst, dan lohnt sich das.
Stimmt, da kann man eine Menge mit anfangen. Was den Kimsufi betrifft, es ist bislang die kleinste Installation was die Hardware anbelangt und stellt dementsprechend große Ansprüche. Was mich überrascht ist, wie gut das Ding selbst 3 proppevolle VMs mit Applikationen, die in den höheren Bereich des SWAPs aller domU gehen, verkraftet. Da kann man sagen über OVH was man will, die Hardware ist nicht die schlechteste!

In Zahlen domU:
2x 64MB + 128MB SWAP
1x 48MB + 128MB SWAP

dom0 = 64MB +256MB SWAP

flosoft
23.06.07, 22:02
das problem beim Kimsufi: Nur eine IP. OVH bietet Colocation Racks an mit bis zu 64ips. Das ist zwar 46U, aber wenn man dort nen filer (4U) und nen paar maschinen reinschmeisst, dan lohnt sich das.

sledge0303
23.06.07, 21:56
Xen ist genial. Ich selbst virtualisiere auf fast allen Servern. Vor allem, selbst wenn die Kisten nicht so leistungsstark sind, machen die Unterschiede zwischen einer 'realen' und 'virtualisierten' Installation im Gegensatz zu VMware nicht so viel aus - gestestet hab ich es mit Resultat: ~10ms
Wenn du allerdings Windows mit Xen virtualisierst sieht es schon anders aus...da brauchst schon ein besseres Spielzeug als nur einen kleinen Rootie

Ich würde nämlich mir dann nen Rack hier bei OVH holen, und dort dann nen paar server hinstellen die XEN / VMware laufen lassen
ich hab hier auf dem Kimsufi Xen 3.1 zu laufen und teste so ein paar Projekte. Bist fertig, schmeisst das LVM und das Startskript raus und damit hast Platz für was neues. Produktiv würde es 1a hier laufen.

flosoft
23.06.07, 21:53
Ich würde nämlich mir dann nen Rack hier bei OVH holen, und dort dann nen paar server hinstellen die XEN / VMware laufen lassen

flosoft
23.06.07, 21:48
Naja, ich bin ja eigentlich VMware Fan. Aber ich will XEN mal probieren, da wir vielleicht VHOSTS anbieten wollen, und VMware ist nicht so stark. Der vorteil ist, dass es einfach ist.

Aber das was ich jetzt hier gesehen hab mit XEN auf SuSE, das war kinderleicht. Mal sehen wie das auf Ubuntu gehen wird

sledge0303
23.06.07, 21:44
Ich will es mal knapp umschreiben wie ich vorgehe:

Xen 3.1, gebaut werden die Kernel 2.6.18 für dom0 und domU.
Die domUs werden in LVM Laufwerke erstellt und das Routing erfolgt per NAT. Hat seine Vor- sowie Nachteile... Nachteile ist halt, IPTables müssen erstmal erstellt werden, was eigentlich kein Problem sein dürfte. Vorausgesetzt natürlich einen sauberen Wirt der nur Xen und SSH betreibt.

Die Probleme mit Xen Installationen aus den Paketen via yast/aptitude waren in erster Linie im Ursprung der Kernel zu finden.
Eine Ramdisk bereitet bei Xen oft Probleme und ohne diese fährt weder die dom0 noch eine domU hoch. NAT Routing war nicht möglich, weil diese Systeme offensichtlich für Bridge statt NAT kompiliert wurden. Trotz udev in der domU wurde weder Swap noch die Netzwerkverbindung 'importiert'.

Nach 3 geschlagenen Tagen und dutzenden Würgarounds, ich spreche von Rootserver und nicht von Homeserver, lief es endlich.
Kompiliere ich aus den Sourcen, wenn man VIA Chipsets hat,sind zwar leichte Probleme zu erwarten- doch man kann den Kernel so anpassen, dass weder für die dom0 noch die domU zum starten eine Ramdisk benötigt.
Um es genau zu testen, hab ich from Scratch das OS installiert und die LVM Laufwerke beibehalten. Siehe da, es hat zwar 3 Stunden gedauert bis alles kompiliert wurde, es lief danach alles anstandslos - selbst die domUs sind fehlerfrei hochgefahren mit SWAP und Netzwerkverbindung...

Das ist nur ein kleiner Erfahrungsbericht, es gibt dazu noch einges mehr zu erzählen was den Rahmen aber jetzt sprengen würde.

flosoft
23.06.07, 21:15
Kernel: 2.6.16.46-0.14 (SuSE Linux Enterprise Server 10 SP1)
XEN: 3.04

Was ist daran schwer? Einfach per yast?
Natürlich ist das hier auf meinem Test Server kein problem mit IP's. Hab ziemlich viele plätze auf meinem Netzwerk zuhause

sledge0303
23.06.07, 21:05
Ich virtualisiere mit Debian Etch, Ubuntu wäre auch kein Problem. Was SuSE betrifft, dort hab ich es mal testweise zu laufen gehabt und hat mir sehr viele Haare und Nerven gekostet bis es endlich lief.
Welcher Kernel läuft auf deinem Xen Testserver? 2.6.18 wie bei Xen 3.1?

Du musst bei Installationen unterscheiden zwischen Root-/lokalen Servern mit einer oder mehreren IPs zzgl. MAC Adressen.

flosoft
23.06.07, 20:56
Hab grad SuSE Enterprise Server 10 installiert und XEN auch aktiviert. Leider klappt das nicht so gut auf meinem test server hier. Auf welchem system willste das XEN den machen? SuSE oder Ubuntu? oder ne andere distro?

sledge0303
23.06.07, 20:25
Zitat Zitat von Centro
Hi Sledge, ich würde auch mitmachen, aber @home! :-P Da sperrt mich mein Router nicht da du ja bereits weist das ich so ein spezialkandidat bin!

Kann aber erst ab Mitte Juli mitmachen wegen Meisterprüfungsstress!

Greetz Centro

Wenn das alles beim ersten mal problemlos hinbekommst hast deinen Meistertitel redlich verdient...

Liest du die C'T?
PS: betreffs des LDAP Problems hast etwas in deinem Onlinebriefkasten. Lies dir bitte alles genau durch.

Gruss

Centro
23.06.07, 16:03
Hi Sledge, ich würde auch mitmachen, aber @home! :-P Da sperrt mich mein Router nicht da du ja bereits weist das ich so ein spezialkandidat bin!

Kann aber erst ab Mitte Juli mitmachen wegen Meisterprüfungsstress!

Greetz Centro

sledge0303
20.06.07, 11:05
OK, bist notiert. Melde mich dann wenn es losgeht.

flosoft
19.06.07, 23:11
Hey,

ich hätte interesse, würde es aber nicht in der Farm von OVH machen, sondern auf anderen servern von mir. Kannst mich einfach kontaktieren per Mail: admin at flosoft dot biz ... auch msn oder jabber / gtalk kann ich dir geben.

sledge0303
19.06.07, 22:15
Hallo,

ich hatte schon einmal angekündigt, dass ein Xen Howto geplant ist. Aus diesem Grund suche ich 2-3 Tester die sich dafür interessieren würden.
Ich möchte aber vorab ein paar Sachen erläutern und danach kann jeder entscheiden ob er/sie für die Durchführung der Installation das nötige Know-How besitzt.

Das Projekt ist definitiv nichts für Anfänger. Man kann vieles erklären, einiges setzt ein gewisses Maß an Erfahrung sowie grundlegende Linuxkenntnisse voraus. Ein falscher Eintrag in der Xen Netzwerkkonfiguration kann eine kurzfristige Sperrung des Servers durch den OVH Switch verursachen - zum Beispiel!
Man sollte zumindest in der Lage sein einen Kernel zu bauen und sich mit IPTables ein wenig auskennen.

Keine Sorge, ich hab es aufgrund einer Unaufmerksamkeit geschafft meinen Server für 2 Stunden in die Isolationshaft zu schieben

Ich möchte stichpunktartig die Durchführung der Installation erklären

  1. Installation Debian Etch from Scratch
  2. Grundinstallation Xen Software
  3. Kompilieren der xen0/dom0 sowie xenU/domU Kernel
  4. Netzwerkkonfiguration
  5. Einrichtung LVM Laufwerke für Gastsysteme
  6. Anpassung der Gastsysteme für Xen
  7. Spass etwas neues zu lernen


Wer Interesse hat, kann mir unter sledge0303(AT)hotmail.com eine Mail zukommen lassen.
Geplanter Start: Monat 07, in etwa 2-4 Wochen

Es hört sich etwas schwierig an, ist es im Endeffekt nicht