We are in the process of migrating this forum. A new space will be available soon. We are sorry for the inconvenience.

DS 2013 Reloaded Cloud Hybrid Ready


oles@ovh.net
26.06.13, 18:30
Guten Tag,

mit Freude können wir Ihnen heute unsere erneuerte Server-Reihe
"2013 Reloaded" vorstellen.

Bedarf
------

Wir haben uns an Ihren Feedbacks zu den vorangegangenen
Server-Reihen orientiert, sowohl was die reinen technischen
Aspekte als auch was das "wozu" dieser Bedürfnisse angeht. Die
Frage "wozu?" ist die Basis unserer Überlegungen. Es ist sogar
die wesentliche Frage die uns jeden Tag treibt, alle weiteren
Fragen sind nebensächlich... Um zur Sache zu kommen: :-)

Einige Tendenzen stellen sich heraus:

- Die Anzahl der Cloud Nutzer wird immer größer und manchmal
benötigt man eben viel I/O-Leistung in einer VM. Wir bieten
Storage auf SSD an, aber selbst so viel I/O ist manchmal nicht
ausreichend. Eine immer wiederkehrende Nachfrage ist daher die
Verbindung einer Dedicated Cloud/pCI/VPS mit einem Dedicated
Server. Die Dedicated Cloud ist perfekt, um schnell VMs
auszurollen, und der Server super für eine Datenbank oder als
"bare metal".

- Ihr fragt uns nach einer Dienstleistung wie dem HA-NAS, aber in
einem privaten Netzwerk. Und auch das Mounten von einem
dedizierten Server sowie von anderen Infrastrukturen in einem
unserer Rechenzentren.

- Wir haben viele Anfragen zu Infrastrukturen ohne öffentliches
(!!) Netzwerk. Nur privates Netzwerk. Tatsächlich betreiben
immer mehr Firmen ihre Infrastruktur in "Clouds" auf Servern
oder Dedicated Cloud Diensten, wollen aber keinen Zugriff von
öffentlichem IP-Space erlauben. Der Zugriff soll nur per
privatem Netzwerk funktionieren, z.B. per VPN oder einer
dedizierten Standleitung.

- Wir wurden gebeten, eine Server-Reihe speziell zum
Virtualisieren mit dem kostenlosen VMware ESXi anzubieten, d.h.
maximal 32 GB RAM und viieeel I/O-Leistung für die Festplatten,
um so viele VMs wie möglich pro Server betreiben zu können.

- Wir haben auch Anfragen erhalten nach "Tier-4" Servern, also
kritische Server: 2 echte Spannungsquellen pro Server, viel CPU
und viel RAM, z.B. zum Betrieb einer Software, die nicht
optimiert werden kann....

- Es gibt eine starke Nachfrage nach Infrastrukturen für Disaster
Recovery. Hierbei geht es um 2 Arten von Infrastrukturen:

- Eine, bei der der jeweilige Kunde die Haupt-Infrastruktur
selbst betreibt und eine Möglichkeit sucht, die sekundäre
Infrastruktur extern in einem privaten Netzwerk vorzuhalten

- Oder der Kunde hostet seine primäre Infrastruktur bei uns,
möchte die sekundäre Infrastruktur in einem anderen
Rechenzentrum bei uns hosten und ein privates Netzwerk zwischen
diesen beiden haben.

- Einige Unternehmen haben viele Daten/Archive, die auf einem
unserer Angebote (DS, pCS, pCA) gespeichert sind und möchten
diese untereinander auf verteilte (über mehrere Rechenzentren
hinweg) und sichere (mit privaten Netzen) Weise verbinden, z.B.
um Backups zu machen. Also mit dem Ziel, höchstmögliche
Sicherheit für diesen Datenaustausch und diese Speicherform zu
haben.

- Aus juristischen und vertraglichen Gründen suchen manche Kunden
nach einer regelmäßigen (1 Stunde, 1 Tag, 1 Woche, 1 Monat)
Archivierung ihrer Daten von einem Rootserver in einem mehr als
200 km entfernten Rechenzentrum.

Soweit zur Zusammenfassung der unterschiedlichen "Wozu?"-Fragen,
die man aus technologischer Sicht in 2 Punkte zusammenfassen
kann:

- Bessere Performance für den Storage bei dedizierten Servern
- Ausbau der "vRack"- Dienstleistung in einen neuen Typen von
vRack, den wir vRack 1.5 bzw. vRack 2.0 nennen werden

Reloaded
--------

Die Isgenug-Server entsprechen bereits hervorragend dem Bedarf
nach persönlichen Servern mit 1 oder 2 Festplatten und jeweils
mehr oder weniger CPU und RAM. Hier sehen wir momentan keinen
Weg, dies zu verbessern.

Die SP-Reihe verkauft sich gut und ist perfekt zum Hosten von
Webseiten eines Unternehmens oder einer Agentur geeignet. Es ist
eine gute Plattform um mit Virtualisierung zu starten, oder auch
Archive oder Backups zu speichern.

Allerdings fehlte ein Modell mit performantem Hardware RAID in
der SP-Reihe. Wir haben also den neuen SP HARD-RAID für 119,99
EUR/Monat hinzugefügt, der über einen Xeon, 32 GB RAM, 2
Festplatten und 100MBit Anbindung verfügt.

Die EG-Reihe entwickelt sich stark, um besser zur kostenlosen
VMware ESXi-Lizenz zu passen, und hat daher 32 GB RAM statt 64.
Die MG-Reihe bleibt in Hinsicht auf RAM wie bisher. In beiden
Fällen behalten wir die hervorragenden E5-1620 und E5-1650 CPUs
mit 4 Cores/8 Threads respektive 6 Cores/12 Threads.

Im Gegenzug stellen wir die Storage-Backends komplett um und
fügen eine nagelneue MegaRaid 9271 mit 1 GB Cache, 6 Gbps
Anbindung und folgenden 3 Optionen hinzu:

- CacheVault
- FastPath
- CacheCade

Wir bieten nun also 4 EG-Server und 4 MG-Server mit folgender
Konfiguration an:

- 2x2 TB, Hardware-RAID mit CacheVault

- 2x160 GB Intel DC S3500 SSD, Hardware-RAID mit CacheVault und
FastPath

- 2x2 TB Hardware-RAID, 1x80 GB SSD, CacheVault und CacheCade

- 2x600 GB SAS, Hardware-RAID, 1x80 GB SSD, CacheVault und
CacheCade

CacheVault ist eine neue Technologie die die Batterie (BBU) auf
dem RAID-Controller ersetzt. Stattdessen wird ein ultraschneller
Flash-Speicher eingesetzt, der die Daten im Cache persistent
vorhält, falls der Strom ausfallen sollte. Der alle 2 Jahre
notwendige Batteriewechsel entfällt dadurch.

FastPath erlaubt durch einige I/O-Optimierungen die bessere
Ausnutzung von SSD-Festplatten.

Der von der MegaRAID-Karte verwaltete CacheCade erlaubt es
innerhalb eines gewissem Rahmens, SSD-Performance auf großen
Festplatten zu erzielen. Es handelt sich dabei um eine
Hybrid-Konfiguration, die so häufig wie möglich die SSD nutzt,
aber dennoch für das eigentliche Speichern von Daten auf die
großen SAS/SATA-Platten zurückgreift. Das Mischen dieser 2
Technologien erlaubt es uns, die besten I/O-Raten auf dem Markt
anzubieten.

mHG wird wie auch bisher mit 128 bzw. 256 GB RAM, Hardware-RAID
und seiner 10GBit-Anbindung jegliche Konkurrenz in den Schatten
stellen.

Der HG wurde komplett überarbeitet. Bisher nutzten wir Gehäuse
mit aktiver Backplane. Dies erlaubt es, bis zu 36 Festplatten pro
Server automatisch zu erkennen und zuzuordnen. Diese Plattform
ist sehr teuer, und wir haben uns entschlossen, sie unter dem
Namen "BIG HG" weiter anzubieten, entweder mit 12, 24 oder 36
Festplatten oder auch in einer "Custom"-Version.

Um die Performance von Festplatten und CPU auf den HGs zu
verbessern, ohne den Referenzpreis von unter 350 EUR zu
beeinflussen, nutzen wir ein neues Chassis, das es uns erlaubt
bis zu 4 Festplatten einzubauen (statt 36)

Resultat: Der HG wird mit 2 extrem leistungsfähigen E5-2670 mit
12 Cores/24 Threads, 128 GB RAM un der gleichen
Festplatten-Auswahl wie EG/MG angeboten:

- 2x1 TB SAS, Hardware-RAID, CacheVault

- 2x160 GB Intel DC S3500 SSD, Hardware-RAID, CacheVault,
FastPath

- 2x1 TB SAS, Hardware-RAID, 1x80 GB SSD, CacheVault und
CacheCade

- 2x600 GB SAS, Hardware-RAID, 1x80 GB SSD, CacheVault und
CacheCade

Soweit zum ersten Punkt: Verbesserung des Storages.

Mehr Informationen: https://www.ovh.de/dedicated_server/

Die Reloaded-Serie schließt auch vRack 1.5 und vRack 2.0 mit ein,
die sich gerade in Fertigstellung befinden. Mehr dazu in Kürze.

MfG
Octave